STARTSEITE  |  KONTAKT  |  TERMINE  |  PRESSEMITTEILUNGEN

Willkommen beim ödp Kreisverband Donau-Ries!

Wir freuen uns, dass Sie auf unsere Internetpräsenz gefunden haben.
Wir hoffen, dass wir Ihnen mit unseren Beiträgen näher bringen können,
dass Ökologie, Demokratie, Umweltschutz und Lebensqualität
keine Gegensätze sein müssen!
Im Gegenteil, sogar langfristig unabdingbar miteinander verwoben sind.

Atomausstieg ohne wenn und aber - jetzt sofort!

Atommüll ohne Ende

Infoveranstaltung und Diskussion zum Umgang der Gesellschaft mit dem strahlenden Abfall aus Atomkraftwerken mit Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation ".ausgestrahlt".

Termin: Am Donnerstag, 27.11.2014 in Donauwörth. Ab 18:00 Uhr Mahnwache am Münster, ab 19:30 Uhr Veranstaltung im Hotel-Gasthof Deutschmeister, Hochbruckerstr. 2. Eintritt frei!


Kandidatinnen der ÖDP für Donauwörth

Auf dem Foto von links nach rechts sind unsere Donauwörther Damen: Diana Radmiller, Angelika Price und Julia Wedel.






Kandidatinnen und Kandidaten der ÖDP für Donauwörth

Eine ausgewogene Liste mit Kandidatinnen und Kandidaten jeden Alters aus vielen Berufsgruppen konnte die Ökologisch-Demokratische Partei Donau-Ries den anwesenden Mitgliedern und Anhängern bei der Aufstellungsversammlung im Tanzhaus in Donauwörth präsentieren. Die Liste wurde von den anwesenden Wahlberechtigten einstimmig angenommen. Mehr dazu in den Pressemeldungen.




Mahnwache in Donauwörth am 28.11.2011

Bürgerinnen und Bürger halten am Montag den 28. November zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr wieder eine Mahnwache am Liebfrauenmünster/Münsterplatz in Donauwörth ab. Sie protestieren gegen eine Hermesbürgschaft für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 über 1,3 Milliarden Euro. „Es ist der Gipfel der Verlogenheit, wenn einerseits in Deutschland großmundig der Atomausstieg angekündigt wird und gleichzeitig über Hermesbürgschaften in Brasilien der Neubau eines AKW gefördert werden soll..." so Barbara Klimesch.
mehr darüber

Kreismitglieder treffen Bundesvorsitzenden

Anlässlich des Vortrags „Eine andere Politik ist möglich. Warum Lobbyisten und Technokraten keine Zukunft haben!“ im Forum Fiegenstall bei Weißenburg bot sich unseren Kreisverbandsmitgliedern die Möglichkeit den Bundesvorsitzenden der ÖDP Sebastian Frankenberger zu treffen.

Frankenberger sprach sich in dem Vortrag u.a. für mehr Demokratie aus und diskutierte anschließend mit den Gästen.

Im Bild (v.l.) Kilian Welser, Johannes Thum, Sebastian Frankenberger und Walter Löffler

Wörnitz gereinigt

Wir haben von Harburg bis Donauwörth die Wörnitz gesäubert.
Mehr dazu in der Pressemeldung.
 

 

 

 

Was Hänschen nicht lernt lernt Ilse nimmermehr

Fukushima Sushi - und die Lehren der EU
es ist ein Skandal! Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner verweist seit Tagen auf „verstärkte Kontrollmaßnahmen“ und „spezielle Schutzstandards“ – sie informiert die Öffentlichkeit jedoch nicht darüber, dass die EU-weit geltenden Grenzwerte für die radioaktive Belastung von Lebensmitteln aus den betroffenen Regionen Japans am vergangenen Wochenende deutlich erhöht wurden.
Die EU Kommission hat heimlich, still und leise die Katastrophengrenzwerte für Lebensmittel in Kraft gesetzt. Das heißt, dass Nahrungsmittel jetzt deutlich höher radioaktiv belastet sein dürfen, als im Normalfall. Die Grenzwerte für Cäsium wurden zum Teil verdoppelt, für Lebensmittel wie Fischöl und Gewürze sogar verzwanzigfacht.

 

www.100-gute-gruende.de
100 gute Gründe gegen Atomkraft
www.ndr.de
Desaster Atommüll - Eine Sendung zum Thema aus der Reihe Panorama

Eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft Neue Energie für Deutschland bestehend aus:
www.ippnw.de
Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung e. V. (IPPNW)
www.eurosolar.org
Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien e. V. (EUROSOLAR)
www.dnr.de
Deutscher Naturschutzring (DNR)
hat mit dem Faltblatt: "Glaubst du das wirklich?" eine kompakte Info-Broschüre und Argumentationskette gegen das festhalten an der "alten" Atomenergie geschaffen.
Wir finden: Sehr lesenswert! Glaubst Du das wirklich?

 

Gentechnik was steckt wirklich dahinter?

Der Dokumentarfilm erkundet das Reich des US-amerikanischen Konzerns "Monsanto Chemical Works?, der 90% der gentechnisch veränderten Organismen in der Welt vermarktet. Eine alarmierende und besorgniserregende Situation.
Ein Film von Marie Monique Robin

Monsanto räumt Schuld an Gentech-Kontamination in Kanada ein!
Sensationelle Wende im Fall Percy Schmeiser gegen Monsanto: Biotech-Konzern zahlt Schadenersatz.

Das sagt das Umwelinstitut München e.V. dazu (pdf - 819kB)
Schon seit jeher wird mit Nahrungsmitteln Politik gemacht. Heute jedoch droht die gesamte landwirtschaftliche Erzeugung in die Hände weniger Großkonzerne zu geraten. Kontrolle beginnt beim ersten und wichtigsten Teil: dem Saatgut. Hier beherrscht der weltgrößte Gentechnikkonzern, die Firma Monsanto, fast 25 Prozent des gesamten Weltmarktes. Ernährungssouveränität und demokratische Selbstbestimmung sind zunehmend gefährdet angesichts der aggressiven Einführung genmanipulierter Pflanzen und der Macht, die Patente auf transgene Pflanzen verleihen. Gentechnik ist ein weiterer Schritt der agroindustriellen Landwirtschaft. Sie breitet sich in einigen Gebieten der Welt stark aus und hat sich zum Beispiel in Nord- und Südamerika bei einigen Pflanzenarten soweit durchgesetzt, dass es dort de facto keinen konventionellen Anbau mehr gibt. Schon heute zeigen sich in Südamerika drastische negative Auswirkungen auf die bäuerliche Kultur und die Umwelt.

Wir empfehlen: Schmunzeln Sie erst mal über unsere Selbstdarstellung und entspannen Sie sich. Danach hangeln Sie sich Link für Link durch unsere Seite oder
nutzen Sie einfach die Suchfunktion rechts oben um schnell zu Beiträgen
mit dem für Sie aktuell interessanten Thema zu finden.
Leider sind noch nicht alle Inhalte in die neue Gestaltung integriert, aber es wird täglich mehr. Solange können Sie die Inhalte noch über die alten Adressen oder Suchmaschinen erreichen.

Viel Erfolg und viel Vergnügen.

Selbstdarstellung:

affen_transparent.gif